7Fragen: Alexej Wergunow von StepByStep.Transformation. über die Softwareindustrie in der Russischen Föderation und die Zukunftsaussichten für das russische Silicon Valley

7fragen

© pexels, freepik

StepByStep.Transformation. ist im Softwarebereich tätig und unterstützt mittelständische Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse.

Im Interview spricht Alexej Wergunow, verantwortlich für Konzeption, Projekte und Beratung bei StepByStep.Transformation, mit uns über den russischen Softwaremarkt für Unternehmensanwendungen, warum aus seiner Sicht die Erhöhung des Eigenanteils an Softwareprodukten in Russland derzeit unrealistisch ist und warum Innopolis, das russische Silicon Valley, diesen Namen nicht verdient.

____________________________________________________________________________________________

  1. Womit beschäftigt sich StepByStep.Transformation. beziehungsweise was sind Ihre Kernkompetenzen?

Unser Schwerpunkt ist es, einen Kulturwandel in Unternehmen in Bezug auf effizienten Einsatz von Technik/Software einzuleiten und mit Software und Automatisierung von Prozessen mehr Wertschöpfung im Unternehmen betreiben zu können. Software wird leider größtenteils als Störenfried angesehen – weil es nicht haptisch, unsichtbar und von außen für den Nutzer nicht veränderbar ist. De facto ist es nichts anderes als Automatisierung – also das, was wir täglich mit großem Vergnügen für die Erleichterung von Tätigkeiten nutzen. Nur wurden wir in der Schule und Ausbildung zu wenig damit konfrontiert.

Mit unserem Ansatz sind wir Berater und Softwareentwickler oder Konzeptionisten und Lösungsentwickler und heben uns dort ab, wo andere Unternehmen entweder nur Beratung oder nur Softwarelösungen bieten. Wir begleiten Kunden von ihrer Idee, analysieren sein Unternehmen und schon nach kürzester Zeit zeigen wir anhand von realen Prototypen in seinem Ökosystem welche digitale Lösung wie wirkt und wie seine Mitarbeiter für die neuen Arbeitsabläufe gewonnen werden können, damit sich die Investition so bald als möglich Gewinn abwirft (ROI).

  1. Welche Softwarelösungen werden von russischen Kunden schwerpunktmäßig nachgefragt?

Anders als im mittelstandsgeprägten Deutschland, wo fast alle Unternehmen beim umfassendem Einsatz von Software als Wettbewerbsvorteil noch ziemlich am Anfang stehen, dominieren hier ganz klar die Großunternehmen mit internationalem Marktauftritt. Ich kenne große Joint Ventures aus russischen und angloamerikanischen Unternehmen, wo alles im Office gemacht wird und es sogar an einem ERP-System mangelt. Wiederum kenne ich große Unternehmen, die auf dem hiesigen Markt den digitalen Fortschritt anführen. Ansonsten sehe ich noch sehr viel Digitalisierungspotenzial auf dem Markt.

  1. Wodurch unterscheidet sich die russische von der deutschen/europäischen beziehungsweise amerikanischen Softwareindustrie?

Geld regiert die Welt – so auch bei den Anforderungen der Kunden. Je mehr freies Investitionsvolumen ein Unternehmer hat und vor Marktveränderungen steht, desto bereitwilliger ist er zu investieren. In den Industriestaaten ist der marktverändernde Wettbewerb sehr stark – in Russland hingegen steht der Markt eher still, da größtenteils Monopole die Situation bestimmen und protektionistische Regeln die Unternehmer und somit Käufer weniger risikoscheu werden lassen. Die Qualifikation im Preis-/Leistungsvergleich ist sehr gut. Fast alle Spezialisten sind auf dem internationalen Internetmarkt unterwegs und sammeln dementsprechend Erfahrung und müssen sich im Wettbewerb behaupten. Wie weltweit auch, sind viele große und kleine Softwareunternehmen und Freiberufler auf dem russischen Markt zu finden.

  1. Wladimir Putin möchte den Anteil an russischen Eigenprodukten im Softwarebereich in Zukunft deutlich anheben. Inwieweit erschwert dies Ihre Tätigkeit und wie verändert sich das Marktumfeld in der Softwareindustrie in Russland dadurch?

Leider ist Software nicht wie ein Stück Butter, was heute einfach durch lokale Produkte ergänzt werden kann. In vielen Softwareprodukten sind hunderttausende Stunden Entwicklung, Feld- und Praxistests eingeflossen. Unternehmen haben wiederum ihre Prozesse an die Software ausgerichtet (was eigentlich umgekehrt sein muss: Technik muss dem Menschen dienen). Russland ist ein Exporteur von Softwareknowhow und Importeur von Softwareprodukten. Von daher würde ein Verbot die Softwareindustrie im Land stärken und allen anderen Softwarenutzern lediglich schaden, da ihre innerbetrieblichen Prozesse durch 100%ig (!) identisch nachgeformte Lösungen ersetzt werden müssen.

  1. Welche Best-Practice Beispiele empfehlen Sie für Russland bei der Verbreitung von Digitalisierung?

Frühzeitige Förderung und Forderung von Schulprogrammen im Bereich Software, breite Förderung und Ausbildung von Bevölkerung, Jung- und Altunternehmern in der Digitalwirtschaft, finanzielle Unterstützung bei Digitalisierungsprojekten

  1. 2012 wurden die ersten Grundsteine für ein russisches Silicon Valley gelegt, Innopolis, nahe der tatarischen Großstadt Kasan. Eine eigene Universität dort konzentriert sich ausschließlich auf die IT-Forschung. Handelt es sich bei Innopolis aus Ihrer Sicht um eine ernstzunehmende Konkurrenz für das amerikanische Silicon Valley?

Das amerikanische Silicon Valley ist weltweit einzigartig, weil Unternehmer, Nerds und Innovationstreiber dort seit einigen Jahrzehnten ein einzigartiges Ökosystem geschaffen haben. Neben all ihrer technischen und unternehmerischen Raffinesse haben sie eine zuverlässige Basis für Investoren und ihr Kapital geschaffen. Denn gewöhnlich ist „ohne Moos nichts los“. Da aber in Russland verdientes Geld aus Russland abwandert – und zu nicht unterschätzenden Mengen auch ins Silicon Valley – kann es lediglich bei der Forschung auf geringem Niveau bleiben, ähnlich wie bei der Rolle des MGU oder anderer führender Lehreinrichtungen.

  1. Was begeistert Sie persönlich am Russlandgeschäft?

Das fast sekündlich Unvorhersehbare und die Menschen.


WhatsApp Image 2018-06-02 at 06.24.56

Alexej Wergunow ist neben seiner Tätigkeit für StepByStep.Transformation. im Member Board of Directors von inside Solutions, einem Unternehmen, dass seine Kunden bei der erfolgreichen Abwicklung von Softwareprojekten unterstützt.

Like and share this post on social media:
error

4 thoughts on “7Fragen: Alexej Wergunow von StepByStep.Transformation. über die Softwareindustrie in der Russischen Föderation und die Zukunftsaussichten für das russische Silicon Valley

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
Facebook
Facebook
LinkedIn