Städte der Zukunft – Wie Russland Moskau zur Smart City entwickelt

moscow-city

Russlands Hauptstadt Moskau wächst in rasanter Geschwindigkeit. Mit der 2011 vorgestellten Initiative „Smart Moscow 2030“ will die Regierung in Moskau funktionsübergreifende Strukturen schaffen und Moskau in Zukunft zu einer effizienteren, fortschrittlicheren und sozial inklusiveren Metropole entwickeln. Dafür wird eine Vielzahl von Smart City Projekten in der Stadt implementiert. 

Hier einige der Projekte im Überblick.

Bildungswesen

books-tablet

2016 wurde die Electronic School als Pilotprojekt an 6 Schulen eingeführt und mittlerweile auf 780 Schulen erweitert. Das Projekt beinhaltet die Ausstattung der Schulen mit den neuesten technologischen Geräten, wie multifunktionalen interaktiven Tafeln, Tablets und die Ausstattung mit neuen Schreibtischen und Stühlen, die besser für den Lernprozess geeignet sind. Des Weiteren beinhaltet das Projekt die Einführung eines Cloud-Services, in dem der gesamte Lehrplan, die elektronische Bibliothek, Vorlagen für den Unterricht für Lehrer und ein Journal mit den Hausaufgaben für Schüler online verfügbar sind. Daraus resultieren Zeitersparnisse bei der Unterrichtsvorbereitung und die Möglichkeit r Lehrer sich untereinander auszutauschen. Im System können die Lehrer Unterrichtsmaterialien hochladen, bewerten und downloaden. Mittlerweile sind über 50.000 elektronische Dateien hochgeladen worden. Mit den Medien können die Lehrer den Unterricht außerdem interaktiver und interessanter gestalten. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit für Eltern, Informationen zu Schulbesuch, Noten, Hausaufgaben oder Unterrichtsinhalt einzusehen und online für Frühstück oder Mittagessen ihrer Kinder zu bezahlen. Insgesamt ist die schulische Leistungen der Schüler in den Pilotschulen um 15% gestiegen.

Gesundheitswesen

health_care

Moskaus Entwicklung zur Smart City umfasst auch die Digitalisierung des Gesundheitssystems. 2011 wurde das „United Medical and Analytical System of Moscow” (UMIAS) eingeführt, ein Informationssystem mit Dienstleistungen wie der Terminbuchung, elektronischer Patientenakte und der Verschreibung von Rezepten. Mittlerweile wird das System von 9,5 Millionen Moskauern, 700 medizinischen Zentren und 21.500 Ärzten genutzt und es werden über 500.000 Transaktionen pro Tag getätigt.

Die Digitalisierung bietet klare Vorteile: Seit der Einführung der elektronischen Registrierung sind Kliniken weniger überfüllt und Wartezeiten konnten um das 2,5-fache reduziert werden. Durch die elektronische Datenbank mit den Patientiendaten, konnte die Effizienz der Patientenbehandlung erhöht, die Kommunikation zwischen Spezialisten und Patienten verbessert und bürokratische Hürden reduziert werden.

Das UMIAS wurde 2015 von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in ihrer Studie zu „Smart Cities“ als führend beim Einsatz intelligenter Technologien im Gesundheitswesen ausgezeichnet und erhielt den britischen MobileGov World Summit 2017 Award für mobile öffentliche Dienste und Online-Dienste.

Bürgerbeteiligung

buildings-crowd-moscow

Im Mittelpunkt der Transformation Moskaus zu einer Smart City stehen Plattformen für das Engagement und die Einbringung der Bürger. Dazu bietet die Moskauer Regierung drei Dienste, durch welche Einwohner mit der Regierung kommunizieren können.

Active Citizen

Die Smart Urban Plattform Active Citizen hat über 2 Millionen User und verfügt über Funktionen wie das Abstimmungssystem über verschiedene Entscheidungen in der Stadt, ein Feedback-System über die städtische Umwelt und eine Medienplattform, die die wichtigsten von der Stadt organisierten, Veranstaltungen anzeigt. Durch die Plattform bekommen Moskauer die Möglichkeit Entscheidungen über die Stadtentwicklung, wie beispielsweise Namen neuer U-Bahnstationen, Geschwindigkeitsbegrenzungen und infrastrukturelle Projekte, abzustimmen. Auch staatliche Themen werden auf der Plattform behandelt. User der Plattform sammeln Bonuspunkte und erhalten Prämien wie beispielsweise Tickets für Theater und Museen oder andere Geschenke. Bisher wurden schon mehr als 2.600 Umfragen durchgeführt und mehr als 1.500 Entscheidungen umgesetzt. 

Das Projekt wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter Prometheus 2017, Digital Communication AWARDS 2016, Digital Communication AWARDS 2015, SABRE Awards EMEA 2015 und andere.

Our City

Die Plattform GOROD.MOS.RU verfügt über ein Feedback- und Beschwerdesystem, die es Nutzern ermöglicht Probleme in den städtischen Räumen zu melden und Feedback zu Behörden- und Versorgungsangelegenheiten zu geben. So können Moskauer beispielsweise Schlaglöcher, fehlende Mülleimer oder kaputte Treppen oder Gehwege melden. Bürger, die etwas über die Plattform melden, erhalten innerhalb von sieben Tagen eine Antwort. Wenn das Problem leicht zu beheben ist, informiert das System auch den Absender mit der Lösung. Mittlerweile gibt es über eine Million Nutzer und fast zwei Millionen Probleme konnten bisher gelöst werden.

Crowd

Bei der dritten Plattform handelt es sich um eine Crowdsourcing-Plattform, auf der die Bürger eigene Ideen, wie zum Beispiel die Verbesserung des Moskauer Stadtportals oder Vorschläge zu Gemeinschaftsprojekten, einreichen können. Die Plattform hat über 130.000 User und mehr als 84.000 Ideen wurden bereits eingereicht, von denen 2.700  für weitere Studien in die engere Wahl gekommen sind. 14 Projekte wurden erfolgreich umgesetzt.

Transport

streets-moscow

Verkehr in der Stadt

Um den Verkehr effizient zu steuern und die die Sicherheit zu erhöhen, wurde das Intelligent System of Transport Flow Management (ISTFM) in Moskau eingeführt. Das System umfasst mehr als 2.000 Ampeln, 3.500 Verkehrsdetektoren und 2.000 CCTV-Kameras, die Verkehrsdaten in Echtzeit sammeln, verarbeiten und analysieren und ergreift nach der Analyse Maßnahmen zur Optimierung des Verkehrs.

Beispielsweise erfasst das System an Straßenkreuzungen die Durchschnittsgeschwindigkeit und die Anzahl Fahrzeuge. Im Falle einer Überlastung der Kreuzung beeinflusst das System die umliegenden Ampeln so, dass sich die Verkehrsgeschwindigkeit und -dichte normalisiert. Auch Unfälle und Störungen im Verkehr werden auf diese Weise schnell bewältigt. Außerdem verfügt ISTFM über Informationen zu Straßen- und Gebäudereparaturarbeiten und bezieht diese in die Optimierung des Verkehrs mit ein. Auch Wetterbedingungen werden vom System berücksichtigt.

Obwohl seit 2010 etwa eine Million weitere Privatfahrzeuge auf den Straßen Moskaus unterwegs sind, hat sich die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit, dank des intelligenten Verkehrssystems, um 13 Prozent erhöht. Die gesammelten Daten können außerdem für zukünftige Prognosen der Belastung des Verkehrsnetzes und eine dementsprechend effizientes Management und Planung zukünftiger Projekte genutzt werden.

Öffentliche Verkehrsmittel

metro_moscow

Zusätzlich zu den implementierten intelligenten Verkehrsmanagement-Tools, hat die Moskauer Regierung stark in den öffentlichen Nahverkehr investiert.

Unter Nutzung der Daten aus dem intelligenten Verkehrssystem, wurden beispielsweise neue Busrouten hinzugefügt, die auf realen Pendelmustern basieren, was Tausenden Angestellte den Weg von und zur Arbeit erleichtert und verkürzt, weil Sie nicht mehr umsteigen müssen. Auch Züge verkehren in regelmäßigen Abständen zu Spitzenzeiten und Fahrgäste erhalten in Echtzeit Informationen über Ankünfte. Außerdem wurde eine Transport-App entwickelt, mit der Routen geplant, Parkgebühren bezahlt und Fahrräder geliehen werden können. 

Um die Sicherheit in den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erhöhen, installierte die Stadt auch ein intelligentes System zur Erkennung ungewöhnlicher Menschenmassen, verlassener Gegenstände und Gesichtserkennungsfunktionen zur Identifizierung von Kriminellen.

Konnektivität und drahtloses Netzwerke

smartphone-metro

Einer der Schlüsselfaktoren für die Entwicklung einer Smart City ist die Verbindung zwischen ihren Elementen.

Die Stadt Moskau führte 2012 an mehrere an Orten der Stadt drahtlose Netzwerke ein und baute das Netz zu einem der größten in Europa aus. Insgesamt umfasst das gesamte Netzwerk über 8500 Hotspots und deckt das gesamte Stadtzentrum, alle 24 Parks, Kultur- und Freizeitzentren und die öffentlichen Verkehrsmittel, wie U-Bahn, Straßenbahn und Busse, ab. Um den Zugang in der Moskauer Metro zu ermöglichen, wurden 880 km Glasfaserkabel verlegt und über 900 Basisstationen zur Übertragung des Funksignals installiert. Alle Bahnen wurden mit Wi-Fi Routern ausgestattet, die das Signal von den Basisstationen empfangen und an die Nutzer übertragen.

Des Weiteren verfügt Moskau über eines des am besten zugänglichsten mobilen Internets der Welt. Die Kosten für den Anschluss an das Netzwerk sind in Moskau fünfmal günstiger als in New York, Singapur oder Dubai.

Like and share this post on social media:
error

Weitere Beiträge von russland wirtschaft

Follow by Email
Facebook
Facebook
LinkedIn