Russland als Exportmarkt für deutsches Bier – 7 Fragen an Waltraud Kaiser von ERDINGER Weißbräu.

Die Brauerei existiert schon seit 1886. Anfangs wurde das gebraute Bier ausschließlich im Umkreis Erdings verkauft. Mittlerweile exportiert das bayrische Traditionsunternehmen in über 100 Länder, unter anderem Russland. Russland ist für die ERDINGER Brauerei ein wichtiger Exportmarkt. Das Unternehmen ist seit 23 Jahren im russischen Markt präsent.


1. Erdinger exportiert Biere in über 100 Länder. Was ist das besondere an Russland als Exportziel?

Russland ist für ERDINGER Weißbräu ein wichtiger Exportmarkt mit einem großen Potential. Denn das Besondere an Russland ist, dass Bier hier, im Gegensatz zum bereits seit dem Mittelalter gebrannten Wodka, ja eine recht junge Geschichte hat. Doch trotz dieser relativ kurzen Entwicklungszeit gibt es heute einen interessanten und vielfältigen russischen Biermarkt. Als exotische Spezialität mit einem einzigartigen Geschmacksprofil genießt ERDINGER Weißbier auf diesem Markt ein sehr gutes Standing.

2. Erdinger ist seit den 1990ern auf dem russischen Markt erhältlich. Seitdem gab es viele Gesetzesänderungen beispielsweise Werbeverbote, zeitliche Verkaufsbeschränkung, Genussverbot in der Öffentlichkeit etc. Wie haben diese Maßnahmen ihr Geschäft und die Branche beeinflusst?

Seit dem Markteintritt vor genau 23 Jahren gab es, wie in vielen unserer Exportmärkte, manche Ups und Downs. Was jedoch über die Jahre hinweg stabil geblieben ist und meiner Meinung nach maßgeblich dazu beigetragen hat, alle Hürden zu meistern, sind die langjährigen Geschäftsbeziehungen und die persönliche, intensive Betreuung. Dass wir in Russland so gut aufgestellt sind, verdanken wir nicht zuletzt unserem Importeur, der Moscow Brewing Company.

3. Wie unterscheiden sich der Konsum und Produktpräferenzen in Russland im Vergleich zu Deutschland?

Die Nachfrage nach Bier – nach qualitativ hochwertigem Bier – steigt in Russland stetig an, das ist auch in Deutschland der Fall. Die Russen entwickeln sich immer mehr zu Bierkennern und Bierliebhabern! Ich denke, dass das wichtigste Kriterium die Qualität ist, und diese stimmt bei unseren Weißbieren ganz einfach. Auf dem russischen Markt sind wir mit fünf Sorten vertreten. Besonders beliebt ist unser Klassiker ERDINGER Weißbier mit feiner Hefe aber auch ERDINGER Dunkel und ERDINGER Alkoholfrei entwickeln sich gut.

4. In Russland gibt es viele nationale Bierbrauereien und eigene Biermarken. Was macht Erdinger hier trotzdem so erfolgreich?

Obergäriges Weißbier gilt unter russischen Bierfreunden als etwas Besonderes – und sie schätzen ERDRINGER Weißbier als echte Spezialität „Made in Germany“. Mittlerweile gibt es das Weißbier aus Erding in über 400 Gastronomieobjekten und bei allen wichtigen Handelspartnern. Hauptabsatzgebiete sind Moskau und das Umland, St. Petersburg und viele weitere Millionenmetropolen. Im urbanen Umfeld trifft ERDINGER auf weltoffene, neugierige und tolerante Menschen, die auch gern einmal etwas Anderes ausprobieren.

ERDINGER Hauptmarke_Flasche+Glas.jpg

5. Hopfen und Bier sind nicht von den Gegensanktionen Russlands betroffen. Hat sich am Export von ihren Produkten seit der Russlandkrise trotzdem etwas geändert?

Zum Glück fiel Bier nicht unter die Sanktionen. Abgesehen von der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und vor allem auch von den immer wiederkehrenden Kursschwankungen, haben wir im Markt diesbezüglich wenig Veränderung gespürt.

6. Durch die Sanktionen und den Fall des Rubelkurses stieg die Nachfrage nach lokalen Bieren, weil importierte Alternativen für viele Russen zu teuer wurden. Seitdem entstehen immer mehr kleine Brauereien die Craft Beer anbieten und vor allem eine jüngere Zielgruppe ansprechen. Wie sehen Sie diesen Trend und ändert sich dadurch etwas an ihrer Positionierung im Markt?

Es freut uns, dass der russische Biermarkt lebendig ist und nicht nur von einigen wenigen Bierproduzenten dominiert wird. Es ist genau diese Diversität, die dazu beiträgt, dass es in Russland immer mehr Bierkenner- und Fans gibt. Mit unserer Positionierung richten wir uns nach wie vor an Genießer und Kenner.
Eine andere Ausrichtung haben wir bei unserer alkoholfreien Variante. In Deutschland sind wir mit ERDINGER Alkoholfrei nicht nur DAS Getränk der Sportler, sondern erfüllen zugleich das Bedürfnis nach einer bewussten Ernährung und natürlichen Lebensmitteln. In Russland möchten wir diese Zielgruppe nun auch ansprechen, da wir sicher sind, dass dort genauso viel Wert auf eine gesunde Lebensweise, körperliche Aktivität und eine Ernährung mit natürlichen, ohne Chemie hergestellten Lebensmitteln gelegt wird. Als Sponsor der Triathlon-Serie Ironstar sind wir mitten in dieser Zielgruppe und freuen uns, die Sportler von unserem sportlich-vitalen Durtschlöscher zu überzeugen.

7. Welches ist Ihre persönliche Lieblingssorte aus dem Erdinger Produktsortiment?

Meine Lieblingssorten teilen sich in tagsüber – eindeutig der Klassiker ERDINGER Weißbier mit feiner Hefe und abends – ein schön servierter ERDINGER Pikantus im eleganten 0,25l Glas zur Entspannung.


ERDINGER Weissbräu_WaltraudKaiser.jpgWaltraud Kaiser ist Export-Direktorin von ERDINGER Weißbräu. Die gebürtige Erdingerin startete schon 1985  als Assistentin der Vertriebsleitung ihre Karriere im Unternehmen.

Like and share this post on social media:
error

2 thoughts on “Russland als Exportmarkt für deutsches Bier – 7 Fragen an Waltraud Kaiser von ERDINGER Weißbräu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge von russland wirtschaft

Follow by Email
Facebook
Facebook
LinkedIn