Russland als Produktionsstandort, der russische Markt für österreichische Unternehmen und das Rezept zum Erfolg – 7 Fragen an Wolfgang Mayer von backaldrin


Im Interview beantwortet Ing. Mag. Wolfgang Mayer, Mitglied der Geschäftsleitung bei backaldrin International The Kornspitz Company, Fragen über die Attraktivität Russlands als Markt und Produktionsstandort und Vorteile der Lokalisierung. Außerdem verrät er backaldrins Erfolgsgeheimnis und zukünftige Pläne zur Expansion und Wachstum auf dem russischen Markt. Im Interview erörtert er wie die Österreichische Herkunft der Marke zum Erfolg beiträgt und welche Trends es in der russischen Lebensmittelindustrie derzeit gibt. Schließlich erklärt Wolfgang Mayer worin seine Aufgaben als Honorarkonsul der russischen Föderation für Oberösterreich bestehen und wie er oberösterreichische Unternehmen in Russland und russischer Unternehmen in Oberösterreich unterstützt.


Über backaldrin

backaldrin The Kornspitz Company ist ein internationales Unternehmen, das innovative Brotideen und hochwertige, individuelle Backgrundstoffe entwickelt. Zu den Kunden gehören Gewerbliche aber auch industrielle Bäckereien weltweit. backaldrin The Kornspitz Company ist ein familiengeführtes Unternehmen mit Firmensitz in Asten bei Linz und ist in mehr als 100 Ländern aktiv. Neben dem Produktionsstandort in Österreich gibt es noch sechs weitere, unter anderem in Russland. backaldrin hat mehr als 700 Produkte im Portfolio, die in aller Welt zu Brot, Kleingebäck und Feinbackwaren verarbeitet werden. Das Sortiment umfasst hochwertige Weizen- und Brotbackmittel, Sauerteige, Spezialvormischungen für Brot, Gebäck, Feine Backwaren und Konditoreiwaren, Brotgewürze sowie Füllen und Aromen. 



1. backaldrin ist in mehr als 100 Ländern tätig und verfügt über sieben Produktionsstandorte weltweit, unter anderem in Russland. Was macht Russland zu einem attraktiven Markt und Produktionsstandort für Ihr Unternehmen und wie wichtig ist der Markt für backaldrin insgesamt?

Brot spielt auf der ganzen Welt und in vielen Kulturen eine wichtige Rolle – auch Russland verfügt über eine sehr lange und ausgeprägte Brotkultur. Brot ist im größten Land der Welt heute noch das Grundnahrungsmittel schlechthin und wird zu nahezu jeder Mahlzeit gereicht.

Aufgrund der hervorragenden Brotkultur und der Wertschätzung gegenüber diesem Lebensmittel, haben wir uns 1995 dazu entschlossen, den Schritt nach Russland zu wagen. 2007 folgte in Moskau die Eröffnung unseres Schulungszentrums „Dom Chleba“.  Ein weiterer Meilenstein wurde dann zehn Jahre später mit der Eröffnung der Produktionsstätte ARVALUS nahe Moskau gesetzt.


2. Welche Vorteile bietet ein Produktionsstandort in Russland und inwieweit konnten Sie durch diese Lokalisierung die Sanktionspolitik umgehen?

Natürlich war die geopolitische Situation in ganz Russland spürbar. Das hatte u.a.. zur Folge, dass Verbraucher wie auch Verarbeiter verstärkt vor Ort produzierte Produkte kauften. Das kam uns mit unserer Produktionsstätte nahe Moskau durchaus entgegen. Denn alles, was wir in Russland verkaufen, ist komplett „Made in Russia“.


3. Wie trägt die Unternehmensherkunft zum Erfolg in Russland bei? Hängt ihr Erfolg in Russland damit zusammen, dass sie ein österreichisches Unternehmen sind?

Man kann durchaus behaupten, dass Österreich ein hohes Ansehen in Russland genießt. Russland ist ein Land mit langer Tradition, genau wie Österreich. Die gemeinsamen Interessen in den Bereichen Kultur und Literatur sind ein starkes Band zwischen den beiden Ländern und sorgen seit jeher für eine gute Partnerschaft. Das ist natürlich auch für österreichische Marken und Firmen in Russland von Vorteil.

Im größten Land der Welt wird auch der Qualitätsanspruch immer höher und so achten wir auf beste Rohstoffe und ein umfassendes Serviceangebot. Wir versorgen unsere Kunden nicht nur mit hochwertigen Backgrundstoffen, sondern auch mit neuen Produktideen und Know-how. Dieses Angebot wird von unseren russischen Kunden bestens angenommen und wertgeschätzt.

Und natürlich haben wir uns auch mit unserem Engagement im Sportsponsoring in Russland einen Namen gemacht. Wir unterstützen seit vielen Jahren den russischen Eishockeyverband (RIHF) sowie russische SportlerInnen in unserem „Kornspitz Sport Team“. Das ist etwas Besonderes und hebt uns von der Konkurrenz ab.


4. Schon nach Abschluss des Baus der 4.300 qm großen Fabrik in Stupino 2017, wurde über einen Ausbau nachgedacht. Wie steht es um diese Pläne heute?

Unsere Tochterfirma ARVALUS hat sich positiv entwickelt, auf der russischen Bäckereifachmesse Modern Bakery konnten wir daher heuer zum ersten Mal auch direkt in Russland bei ARVALUS entwickelte Produkte präsentieren. Wir bedienen mit der Produktion den russischen Markt und auch Nachbarländer wurden im vergangenen Jahr bereits mitbeliefert. Doch muss man auch sagen, dass der Wettbewerb härter wird, es wird buchstäblich um jeden einzelnen Rubel gekämpft. Aber grundsätzlich geht es uns bzw. unserer Tochter ARVALUS gut. Wir investieren, expandieren und wollen weiter am Markt wachsen.


5. In der DACH-Region gibt es eine vermehrte Nachfrage nach Bioqualität, Regionalität, veganen und glutenfreien Lebensmitteln. Wie steht es um solche Trends in Russland?

Wie überall auf der Welt ändern sich auch in Russland die Ernährungsgewohnheiten. Die Qualitätsansprüche steigen und der Konsument achtet darauf, was er isst. In so einem großen Land wie Russland unterscheiden sich die Verzehrgewohnheiten natürlich von Region zu Region sehr stark, beispielsweise spielt Kleingebäck in ländlichen Regionen eine eher untergeordnete Rolle.


6. Im April 2019 wurden Sie zum neuen Honorarkonsul der Russischen Föderation für Oberösterreich ernannt. Welche Bedeutung hat Russland und Ihr Amt als Honorarkonsul für Sie beruflich sowie persönlich?

Mit Russland verbindet mich mittlerweile eine lange Geschichte. Über die Tochterfirma in Moskau kam es zu ersten Kontakten, die sich über die Jahre intensiviert haben und heute Freundschaften sind. Ich freue mich immer wieder über die herzliche Gastfreundschaft, die mir die Menschen im größten Land der Welt jedes Mal entgegenbringen. Außerdem begeistern mich die tolle Kultur sowie die architektonischen Schmuckstücke, die Russland zu bieten hat. Mit dem Amt als Honorarkonsul möchte ich die guten Verbindungen zu Russland in den Bereichen Kultur, Bildung und Wirtschaft noch weiter ausbauen und stärken.


7. Zu Ihren Aufgaben als Honorarkonsul gehört auch die Unterstützung oberösterreichischer Unternehmen in Russland und russischer Unternehmen in Oberösterreich. Welche Chancen bietet Russland für oberösterreichische Unternehmen?

Aufgrund seiner Größe ist Russland für jedes Unternehmen spannend, es ist das größte Land der Welt und bietet unglaublich viele Geschäftsmöglichkeiten, einen Markt mit einer ähnlichen Kultur und einer gleichen Geschichte. Außerdem liegt Russland, verglichen mit Asien, den BRICS-Staaten oder Amerika, quasi vor der Haustüre. Besondere Möglichkeiten gibt es in der Medizinbranche, die Russen spricht der ganze Gesundheits- und Vorsorgebereich besonders stark an. Attraktiv ist auch der Stahl- und Holzbau, der Agrarbereich bis hin zur Fleischindustrie. Gerne unterstütze ich Unternehmen dabei Kontakte zu Gouverneuren zu knüpfen und versuche zu vermitteln. Durch die langjährige Tätigkeit kennt man viele Menschen und weiß, wo man anknüpfen kann. Wenn im Gegenzug ein Gouverneur in Österreich auf Besuch ist, versuche ich, ihn nach Oberösterreich zu bekommen und Treffen mit interessierten Wirtschaftstreibenden zu vereinbaren.



Ing. Mag. Wolfgang Mayer

Mitglied der Geschäftsleitung bei backaldrin International The Kornspitz Company, Unternehmenssprecher und verantwortlich für die Bereiche Unternehmenskommunikation und Sponsoring

Seit Anfang 2019 Honorarkonsul der Russischen Föderation für Oberösterreich.

Like and share this post on social media:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
Facebook
Facebook
LinkedIn