„Russisches Wirtschaftswunder” – Russland wird weltweiter Marktführer bei digitalen Zahlungen mithilfe von Tokens

von Jonas Prien, Business Development und Marketing Intern bei Ausserer&Consultants

Tokenisierung

Die Tokenisierung ist ein Verfahren zur Verschlüsselung digitaler Zahlungen. Dafür werden sogenannte Tokens, also 16-stellige Zahlencodes, anstelle der Kontonummer (PAN) verwendet, um den Sender zu anonymisieren. Der Käufer bestätigt danach die Zahlung mithilfe seines Mobilgerätes.

Die Digitalisierung des Bezahlens

In den vergangenen zehn Jahren ist das öffentliche Interesse an digitalen Währungen und bargeldlosem Zahlungsverkehr merkbar angestiegen. Diese Entwicklung spiegelt sich im Wert der größten Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether, die zwar unter teils großen Wertschwankungen leiden, aber im Durchschnitt verzwanzigfacht haben. Ebenso ist ein gewaltiger Anstieg des Transaktionsvolumens bargeldloser Zahlungen weltweit zu verzeichnen, ein Ende dieses Trends ist laut einer Studie (2019) der Boston Consulting Group (BCG) nicht ersichtlich.

Pixabay – ECommerce

Im Reich der Global Player

Aus dem Bericht der BCG wird deutlich, dass die Tendenz zum bargeldlosen Zahlungsverkehr gerade in den Entwicklungs- und Schwellenländern zu großen Veränderungen auf dem globalen Markt führte. Während im Jahr 2010 noch circa zwei Drittel des Zahlungsvolumens bargeldloser Bezahlarten in den Industriestaaten zu finden war, liegen Industrie- und Schwellenländer heute gleichauf. Das gesamte Volumen wuchs um 5,8% auf 1517 Milliarden US-Dollar. Gleichwohl sind mehrere Giganten des digitalen Zeitalters wie Apple, Google, Facebook, Tencent und Ant Financial (Alipay) in den Markt eingestiegen. Dies dürfte ebenfalls dazu beitragen, dass die Autoren der Studie von einem erwarteten Wachstum von 5,9% bis 2028 ausgehen. Dabei solle der Anteil der sich entwickelnden Staaten bis auf 60% steigen.

Viele Staaten unterstützen diese Entwicklung, da digitale Zahlungsmethoden Geldwäsche, Grauzonenhandel und Betrug einschränken können. Außerdem gehen Studien wie von der BCG davon aus, dass eine geldlose Gesellschaft das Bruttoinlandsprodukt um drei Prozent steigern kann.[1] Während beispielsweise Polen eine Kampagne für bargeldlose Zahlungen in kleinen Unternehmen startete, führte Südkorea eine Prämie für neue Kreditkarten und Singapur mit der Plattform PayNow ein staatliches digitales Zahlungssystem ein.

Der Marktführer Russland

Im digitalen Zahlungsverkehr sticht aber ein anderes Land hervor: Russland. Laut BCG sind große Technologieinvestitionen, eine hohe Marktkonzentration sowie günstige Finanzierung ausschlaggebend dafür, dass Russland sich im Bereich der digitalen Zahlungen mithilfe der Token-Technologie weltweit und zum Marktführer für Digital Wallets europaweit entwickelt hat. Die Autoren sprechen sogar vom „Russischen Wirtschaftswunder“.[2]

In Nordamerika fällt das Wachstum dagegen wie in vielen Industriestaaten in Westeuropa, Ostasien und Ozeanien mit 3,2% relativ klein aus. Viele Banken investieren stark in das kontaktlose Zahlen wie zum Beispiel die Bank of America, die allein im Juni 2019 vier Millionen neue Kreditkarten mit dieser Funktion anfertigen ließ. In Europa ist bei 5% durchschnittlichem Wachstum ein großes Gefälle zwischen Ost und West zu erkennen, während in Asien ein neuer Boom einsetzen könnte. Durch den Eintritt zahlreicher neuer Marktteilnehmer sind die asiatischen Länder in puncto digitalem Zahlungsverkehr weiterhin stark vertreten. Durch Innovationen und Investitionen haben viele Länder Asiens weiterhin hohe Wachstumszahlen. Schätzungen legen nahe, dass in zehn Jahren 40% der weltweiten Erlöse dieses Marktes in Asien zu verzeichnen sind – keine Überraschung bei der Fülle an neuen Plattformen wie Alipay und WeChat in China, KakaoPay in Südkorea, Grab Pay in Malaysia und Ovo in Indonesien.

Quo vadis Bargeld?

Im Jahre 2019 scheint die Nutzung des analogen Geldes zwar längst nicht ausgestorben, doch seine Bedeutung nimmt zugunsten des digitalen Zahlens stetig ab. Die Digitalisierung breitet sich weiter in neue Bereiche des menschlichen Lebens voran und zwar weltweit. Viele Staaten und globale Konzerne sehen dies als Chance für sich und investieren in den sich rasch entwickelnden Markt. Der technische Fortschritt im digitalen Bereich konnte bereits viele positive Aspekte hervorbringen und das Leben der Menschen effizienter gestalten. Im Falle des digitalen Bezahlen kann der Kunde die Zeit an der Kasse minimieren und benötigt seine Kreditkarte nicht einmal, geschweige denn PIN oder Code. Ob diese Entwicklung angesichts des Personal Pricing und des möglichen Datendiebstahls nicht letztlich zu mehr negativen Effekten führt, wird sich langfristig zeigen. Klar ist, dass im Bereich der digitalen Zahlungen ein gigantischer Markt entstanden ist, für den die Global Player bereitstehen.


[1] http://image-src.bcg.com/Images/BCG-Global-Payments-2019-Tapping-into-Pockets-of-Growth-September-2019_tcm30-229528.pdf, Seite 8.

[2] http://image-src.bcg.com/Images/BCG-Global-Payments-2019-Tapping-into-Pockets-of-Growth-September-2019_tcm30-229528.pdf, Seite 7.

Like and share this post on social media:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
Facebook
Facebook
LinkedIn