Russlands Fortschritte im LegalTech – ein Wachstumsmarkt

LegalTech ist ein Unternehmenssektor, der sich auf IT-Dienstleistungen für professionelle juristische Tätigkeiten und die Erbringung von Rechtsdienstleistungen für IT-Verbraucher spezialisiert hat.

 In den letzten zwei Jahren ist der LegalTech-Markt in Russland um 40% gestiegen. Diese Zahl wurde während Skolkovo LegalTech Konferenz bekannt gegeben.

Pavel Klimov, Vorsitzender des Technology and Law Committee der „Law Society of England and Wales“, bemerkte, dass der Hauptantrieb hinter diesem Anstieg das Bedürfnis der Juristen nach moderner Technologie ist.

LegalTech ist ein Unternehmenssektor, der sich auf IT-Dienstleistungen für professionelle juristische Tätigkeiten und die Erbringung von Rechtsdienstleistungen für IT-Verbraucher spezialisiert hat. 

Experten erklären, dass es bei der Verteilung von Dienstleistungen in diesem neuen Bereich wichtig ist, eine Reihe von Aspekten zu berücksichtigen.

Die erste ist das Verständnis dessen, was LegalTech ist. Zum Beispiel, in der Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte: 80 Prozent der Entscheidungen werden automatisch ohne menschliche Beteiligung getroffen, sagt Michail Halperin, Kommissar Russlands am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und stellvertretender Justizminister der russischen Föderation. In Russland beschränkt sich die Angelegenheit in der Regel nur auf die Erstellung einer Dokumentvorlage, während das gesamte LegalTech als Branche missverstanden wird.

Tatsache ist, dass Technologie im rechtlichen Bereich nicht nur für die Wirtschaft von Vorteil ist, sondern auch für Menschen ohne juristische Ausbildung, die in der Regel eher zögern, etwas Neues zu akzeptieren. Daher braucht es Zeit, bis die Menschen akzeptieren, dass sie, wenn sie sich an Anwälte wenden, elektronische Formulare ausfüllen und eine Reihe von Innovationen lernen müssen. Das Hauptargument ist die Tatsache, dass mit der Einbeziehung der künstlichen Intelligenz beim Ausfüllen von Dokumenten der Prozentsatz der Ausfälle aufgrund fehlerhafter Füllung reduziert wird.

Laut Michail Halperin bedeutet dies jedoch nicht, dass Technologien in Russland wirklich eingeführt werden. Es gibt allerdings mehrere positive Beispiele in der russischen Rechtspraxis.

„Unsere juristischen Datenbanken sind ein gutes Beispiel: »Berater», »Garant», »Codex». Daran sind wir schon gewöhnt“, betont der stellvertretende Minister.

Russische Juristen nehmen die Innovationen nach und nach auf. Neue Bildungsprogramme werden eingeführt. Insbesondere hat die Rechtsschule „Statute“ zusammen mit Deloitte ein Programm für Juristen „Projektleiter für LegalTech-Innovationen und neue Technologien in der digitalen Wirtschaft“ ins Leben gerufen. Unter den „Studenten“ sind laut Programmleiter Alexander Trifonov auch Vize-Leiter der Rechtsabteilungen großer Unternehmen. Dazu gehören Mosenergosbyt, Moskauer U-Bahn und Flughäfen. Alle diese Unternehmen sind an der Automatisierung ihrer Rechtsabteilungen interessiert.

Auch Anwälte mit IT-Kenntnissen werden bereits an der Higher School of Economics und der Kutafin Moscow State Law University unterrichtet.

Elena Avakyan, Geschäftsführerin der Non-Profit Association „Promotion of Corporate Legislation“ erklärt: „Fürchtet euch nicht, dass die künstliche Intelligenz früher oder später den Anwalt ersetzt. Im Gegenteil, die Verantwortung der Spezialisten selbst wird mit dem Aufkommen neuer Technologien erheblich zunehmen.“ 

„Die Zeit der Handwerker ist vorbei. Diejenigen, die am Computer sitzen und die gleiche Art von Vereinbarungen ausfüllen, werden wirklich durch künstliche Intelligenz ersetzt. Wenn du dich wie ein Roboter verhältst, wird er dich ersetzen», behauptet Elena Avakyan.

Like and share this post on social media:
error

Weitere Beiträge von russland wirtschaft

Follow by Email
Facebook
Facebook
LinkedIn