„Urban Transportation Ranking“ – Moskau auf Platz 1

Der aktuelle McKinsey Index 2021 für „Urban Transportation“ würdigt die Entwicklung: Moskau thront auf Platz 1 im weltweiten Ranking.

Von Jonas Prien, Ausserer & Consultants


Die Moskauer Metro ist gleichermaßen für ihre Architektur und Effizienz bekannt. Doch auch in anderen Bereichen des öffentlichen Transports hat die Stadt an der Moskva in den vergangen Jahren zugelegt. Der aktuelle McKinsey Index 2021 für „Urban Transportation“ würdigt diese Entwicklung: Moskau thront auf Platz 1 im weltweiten Ranking.

In der McKinsey Studie werden städtische Transportinfrastrukturen der 25 wichtigsten und größten Metropolen untersucht. Im Fokus stehen dabei vor allem die Effizienz der öffentlichen Investitionen, die Breite der Transportangebote, die Nachhaltigkeit und die Qualität der Services. Neben Moskau dominieren Paris, London sowie vor allem chinesische und weitere asiatische Städte die Spitzenplätze (Beijing, Shanghai, Shenzhen, Singapur, Tokio, Hongkong und Seoul). Auf den weiteren Plätzen befinden sich insbesondere Städte aus den USA und Europa sowie aus Schwellenländern.

Die Gründe für die sehr gute Platzierung Moskaus sind:

  • Der sicherste Straßenverkehr in Russland
  • Kürzeste Wartezeit in der Metro in der Welt
  • Verdopplung der Metrostationen innerhalb von 10 Jahren auf 332
  • Starke Verbesserung der Sicherheit in der Metro und auf der Straße
  • 662 neue Fahrradstationen

Auch in puncto Nachhaltigkeit konnte sich Moskau durch den Einsatz von elektrischen Bussen und durch den Ausbau von Fahrradwegen verbessern. Allerdings liegt es im Nachhaltigkeitsindex im Mittelfeld der Städte, wobei asiatische hier wieder bessergestellt sind. Es überrascht zudem, dass nordamerikanische Metropolen in der Nachhaltigkeit sich nicht verbessern konnten oder sogar einen Rückgang verzeichnen (wie etwa Chicago und Los Angeles).

Russland, Moskau, Moskauer U-Bahn
Mit über 7 Milliarden Fahrgästen im Jahr gehört die Moskauer Metro zu den führenden U-Bahnen in der Welt, doch auch Fahrrad, Bus und Bahn legen kräftig zu.

Ein großer Faktor für die Effizienz der Infrastruktur und damit für die Kundenzufriedenheit ist die Digitalisierung. Moskau ist mit seinen Tech-Unternehmen ein bedeutender Vorreiter in der Digitalisierung der städtischen Infrastruktur in Europa. Bei genauer Betrachtung der Investitionen weltweit wird deutlich, dass es große Uneinigkeit über den zukünftigen Transport gibt. Während Moskau in einen Mix aus öffentlichem Transport (Bus und Metro), Schienenverkehr und externe Verbindungen (Fernstraßen) investiert, wird in Städten wie Tokio, Madrid oder Peking fast ausschließlich in den öffentlichen Transport investiert. Mailand hingegen fördert vor allem das Straßennetz für PKWs.

Generell wurde festgestellt, dass in der Coronapandemie vor allem der Gebrauch privater Autos anstieg. Demnach nutzten sowohl jene, die regelmäßig das Auto vor der Pandemie nutzen, als auch Personen, die vorher den öffentlichen Personennahverkehr verwendeten, vermehrt das Auto. Die Angst vor einer möglichen Ansteckung in einem überfüllten Bus oder Wagon spielen sicher eine Rolle. Doch die Studie unterstreicht auch, dass hohe Service- und Sicherheitsstandards sowohl die Angst vor einer Ansteckung als auch die tatsächliche Ansteckungsgefahr senkt.


Hier geht es zum Ranking: https://www.mckinsey.com/~/media/mckinsey/business%20functions/operations/our%20insights/building%20a%20transport%20system%20that%20works/building-a-transport-system-that-works-five-insights-from-our-25-city-report.pdf?shouldIndex=false

Like and share this post on social media:
Follow by Email
LinkedIn
Share